Entscheidung bezüglich Wärmepumpe

Vor gut zwei Wochen am 06.02.2017 waren wir bei der Firma Weishaupt und haben uns dort mit dem von Meister Bau Teltow GmbH beauftragten Heizungsbauer getroffen, um uns über die einzusetzende Wärmepumpe abzustimmen. Das vertraglich zugesicherte Gerät (Stiebel Eltron LZW 404 Trend) passt ja aufgrund der zu geringen Deckenhöhe ja leider nicht in den Keller und somit müssen wir uns Ersatz suchen. Dort sollten wir uns die in Frage kommenden Geräte direkt vor Ort anschauen und der Termin war auch recht interessant und der Heizungsbauer war sehr nett und kompetent. Eigentlich wollten wir ja ein Gerät zur Innenaufstellung haben, sodass außen kein separates Gerät steht. Davon riet uns der Heizungsbauer aber ab, denn dafür müsste man für die Zu- und Abluft Löcher von einmal 60cm und einmal 80cm im Durchmesser in die Kellerwände einlassen. Dabei hatte er erhebliche Bauchschmerzen, dass diese dann auch dauerhaft dicht sind und einen undichten Keller wollen wir logischerweise auf gar keinen Fall haben. Somit haben wir uns nun doch für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe zur Außenaufstellung entschieden (Weishaupt WWP L12 AD). Zusätzlich erhalten wir einen Wasserspeicher ebenfalls von Weishaupt (vermutlich Weishaupt Kombispeicher WKS 300) und die kontrollierte Wohnraumlüftung wird wohl von Zehnder sein (Zehnder ComfoAir Q350). Dadurch, dass der Wasserspeicher ein Kombigerät ist (Trinkwasser- und Heizwasserspeicher in einem Gerät), haben wir nun zwei Geräte im HWR stehen (Wasserspeicher und Lüftungsanlage). Dadurch wird nicht ganz so viel Platz benötigt. Grundsätzlich sind wir mit der neuen Technik ja zufrieden, wenn das Außengerät nicht wäre… Denn wir mussten nun von unserer Grundvoraussetzung, kein Außengerät zu haben, abweichen. Aber trotzdem ist das Außengerät wohl vernünftiger, als einen feuchten Keller zu riskieren.

Natürlich haben wir erwartet, dass wir dafür, dass wir zum einen nicht das vertraglich zugesicherte Gerät und zum anderen einen ganz anderen Gerätetyp, den wir eigentlich auf gar keinen Fall wollten, bekommen, eine Gutschrift erhalten. Allerdings ließ hier Herr P. (Geschäftsführer von Meiser Bau Teltow GmbH) nicht mit sich reden. Er meinte, dass zum einen die neuen Geräte deutlich teurer und hochwertiger als das vertraglich vereinbarte Gerät sind und dass wir zum anderen auch bei dem Integralgerät zumindest die größen Lüftungsrohre außen gehabt hätten. Damit hat er zwar in beiden Punkten Recht, aber trotzdem können wir ja nichts für die falsche Planung. Und dass kein minderwertigeres Gerät verbaut wird, sollte in diesem Fall eigentlich selbstverständlich sein. Zudem wollten wir auch „nur“ 5 Deckenspots im Wert von 755€ als Gutschrift erhalten, das hätte Meister Bau Teltow GmbH vermutlich nur einen Bruchteil davon gekostet und kaum weh getan…

Ansonsten ist in den letzten knapp drei Wochen gefühlt nur wenig passiert. Unser Baubetreuer hat uns vor gut zwei Wochen am 07.02.2017 noch ein paar Unstimmigkeiten in der Ausführungsplanung mitgeteilt, die er dann mit Herr P. direkt besprochen hat und die in die Ausführungsplanung eingearbeitet werden sollten. Zudem will der Baubetreuer auch einen Blick auf die Statik werfen, die wir noch nicht haben, die uns aber ebenfalls zugeschickt werden sollte. Allerdings haben wir bis heute weder eine angepasste Ausführungsplanung noch die Statik erhalten. Eigentlich sollte es auch im Interesse von Meister Bau Teltow GmbH sein, dass der Bau bald beginnt, damit es am Ende mit der zugesicherten Bauzeit auch passt, denn im Prinzip hätte man jetzt schon vor zwei Wochen anfangen müssen. Das Wetter spielt von den Temperaturen da sogar ganz gut mit im Moment.

Nächste Woche Montag am 27.02.2017 wird der Baustromanschluss gelegt und am Dienstag den 28.02.2017 gibt es eine Art „Anlaufbesprechung“ auf dem Grundstück mit unserem Baubetreuer und unserem zukünftigen Bauleiter. Mal sehen, was dieser Termin bringt und ob wir danach vielleicht mehr wissen, was den Baubeginn angeht…

3 Gedanken zu „Entscheidung bezüglich Wärmepumpe

  1. Hallo Häuslebauer, warum nehmt ihr denn keine Erdwärmeheizung? Dann habt ihr das Problem mit dem Ventilator nicht. Ist zudem äußerst sparsam.
    Viele Grüße

    1. Hi,

      und danke erst mal für die vielen Kommentare, wir haben sie mit großem Interesse gelesen.

      Anfangs hatten wir auch mal eine Erdwärmepumpe auf dem Plan, hatten diesen aber aus Kostengründen wieder verworfen, denn der Aufpreis war doch enorm. Und jetzt wollten wir das auch nicht mehr ändern, das muss ja auch alles erstmal beantragt werden usw. Und da in Sachen Plaung ja sowieso schon alles nicht so optimal läuft, haben wir uns jetzt mit dem Außengerät arrangiert (das steht auch neben dem Haus auf einer Seite, wo es nicht so doll stört).

      Viele Grüße

  2. Wir hatten zuerst auch eine Erdwärmepumoe angedacht. Nach vielem Rechnen habe ich dann festgestellt, dass sich die Mehrkosten für eine Erdwärmepumpe und die Ersparnis durch den geringeren Verbrauch erst so weit in der Zukunft ausgleichen, dass wir auch eine LWWP gewählt haben. Geht es einem nur ums Geld müsste man derzeit eigentlich noch immer Gasbrennwert verbauen, aber wer will das schon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.