Schalung und Bewehrung für Bodenplatte errichtet

In der vergangenen Woche wurde am Mittwoch (19.04.2017) mit dem Errichten der Schalung und der Bewehrung der Bodenplatte begonnen. Als ich Mittwoch Nachmittag auf dem Grundstück war, war unser „Pool“ auf einmal leer und die Bewehrung schon zu einem großen Teil errichtet. Diese Arbeiten wurden dann gestern auch abgeschlossen. Leider gibt es nun wieder Lieferschwierigkeiten beim Beton, sodass die Bodenplatte erst am kommenden Dienstag (25.04.2017) gegossen werden soll. Am Montag wird sich unser Baubetreuer vorab die Bewehrung ansehen und prüfen, ob hier ordentlich gearbeitet wurde. Es wäre natürlich besser gewesen, wenn die Bodenplatte vor dem Wochenende gegossen worden wären, denn dann hätte Sie über das Wochenende schon aushärten können und man hätte dann in der kommenden Woche gleich mit dem Kellergeschoss weiter machen können. So wird vermutlich nächste Woche bis auf das Gießen der Bodenplatte nicht mehr allzu viel passieren.

Leider haben wir gestern noch eine Mitteilung über nicht eingeplante Mehrkosten erhalten: Der ausgehobene Boden aus der Baugrube ist laut Erdbauer nicht bzw. nur bedingt dafür geeignet, die Baugrube wieder zu verfüllen. Der Boden lässt sich nicht richtig verdichten und könnte dann absacken. Somit muss hier Ersatzmaterial („Betonrecycling-Vorabsiebmaterial“) angeliefert werden. Laut dem Prüfbericht des Erdbauers gibt es zwei Varianten: Zum einen kann man die Baugrube zum Teil mit dem vorhandenen Boden (ggf. bis 1m unter Gelände) und zum Teil mit Ersatzmaterial und zum anderen komplett mit Ersatzmaterial verfüllen. Die zweite Variante ist zwar sicherer (d.h. es sind keine Absackungen zu erwarten), aber natürlich auch teurer, da mehr Ersatzmaterial geliefert werden muss. Wir werden uns hier noch mit unserem Baubetreuer abstimmen, für welche Variante wir uns entscheiden.
Die Verfüllung mit dem vorhandenen Aushub ist zwar laut Bau- und Leistungsbeschreibung inklusive, aber die Mehrkosten für das Ersatzmaterial inkl. Anlieferung müssen wir tragen. Bei den Verkaufsgesprächen wird auf solche möglichen Kosten natürlich nicht hingewiesen, sodass hier die seitens Meister Bau Teltow GmbH versprochene „Planungssicherheit“ nicht mehr wirklich gegeben ist. Außerdem muss so zusätzlich natürlich auch wieder mehr von dem vorhandem Bodenaushub abtransportiert werden, wenn er nicht zum Verfüllen genutzt werden kann, was das Ganze sogar in zweierlei Hinsicht teurer macht.

Wie teuer das Verfüllen dann genau wird, wissen wir noch nicht, aber ich ahne hier leider nichts Gutes…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.