Es tut sich etwas

In der vergangenen Woche hat sich nun wirklich etwas getan.

Zum einen waren die Fassadenbauer vor Ort und haben die Attikaumrandung, den Balkon und fast alle Fenster mit Dämmung versehen. Nun müssen nur noch auf einer Hausseite die Fenster und ein Stück am Balkonüberzug gedämmt werden. Bevor aber der Putz aufgetragen wird, muss der Dachdecker erstmal die beschädigte Dämmung oben auf der Attika wieder richten und zudem müssen vermutlich auch die Lichtschächte vorher noch hochgesetzt werden.

Des weiteren waren die HLS-Installateure vor Ort und haben bereits große Teile der Rohinstallation Sanitär vorgenommen. Es wurde sogar schon mit der Dämmung des Fußbodens begonnen.

Außerdem waren die Gerüstbauer vor Ort und haben das Gerüst an den Lichtschächten und im Bereich der Hauseinführungen mit Traversen versehen, sodass dann die Lichtschächte höher gesetzt und die Kernbohrungen für die Hauseinführungen gebohrt werden können. Die Termine für die Hauseinführungen sind bereits für Mitte November vereinbart. Nun müssen wir hoffen, dass die Kernbohrungen rechtzeitig gemacht werden.

Leider war vom Dachdecker in der letzten Woche nichts zu sehen, sodass ich nun selber erstmal provisorische Fallrohre an die Auslässe vom Dach installiert habe, damit sich bei Regen die Fassade an diesen Stellen nicht weiter mit Wasser vollsaugt. An den Stellen, wo die Auslässe sind, ist nämlich teilweise innen der Putz wieder feucht geworden. Leider habe ich hier falsche Muffen gekauft, sodass ich die gelben Drainagerohre nur notdürftig mit Klebeband befestigen konnte. Gestern wurde meine Installation dann noch mit Panzertape verstärkt, sodass es hoffentlich ein paar Tage halten wird.

Als weitere Eigenleistung habe ich zusammen mit meinem Kollegen Eldo die Einbaugehäuse der Spots nun fertig installiert. Sie mussten noch gekürzt werden und der Deckel musste zum einen mit der Bohrung für den Spot versehen und zudem auf die Einbaugehäuse aufgesetzt werden. Da um drei von fünf Gehäusen die Dämmung schon installiert war, gestaltete sich dieses Unterfangen als wahre Fummelarbeit. Es macht sich deutlich besser, wenn man die Gehäuse vor der Installation der Dämmung kürzt und den Deckel rauf setzt.

Kleinere Probleme blieben aber auch diesmal nicht aus. Die Installationswand im Bad EG, die 30cm tief sein sollte, ist aufgrund der Lage der Lüftungsrohre nun deutlich weiter vorne, sodass uns hier aktuell ca. 8cm vom Raum verloren gehen. Da das Bad an dieser Stelle ohnehin nur 130cm breit ist, machen 8cm hier schon eine Menge aus. Unser Baubetreuer hat hier aber noch einen Lösungsvorschlag, der nun in der nächsten Woche am Mittwoch nochmal mit dem Chef der HLS-Firma besprochen wird. Außerdem wurde die Dämmung des Fußbodens im Keller einfach auf die vom Wassereinbruch immernoch feuchte Stelle installiert, ohne dass der Bereich ordentlich getrocknet wurde. Hier gibt es auch noch Gesprächsbedarf, die Bauleitung hat bisher leider unsere Hinweise ignoriert.

Wir sind gespannt, was die nächste Woche bringt. Wenn es so weiter geht, kann der Estrich wirklich Anfang November (im Raum stand der 03.11.2017 bzw. 06.11.2017) gegossen werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.