Langsam wird es unangenehm mit Meister Bau Teltow GmbH

Obwohl diese Woche auf der Baustelle leider nicht wirklich viel passiert ist, war sie doch sehr ereignisreich.

Am Besten ich fange erstmal mit den Fortschritten auf der Baustelle an, denn das geht noch am schnellsten:

Passiert ist hier bezüglich der Obergeschossdecke nämlich fast gar nichts. Am Montag wurde lediglich ein Teil der Schalung installiert und die Deckenumrandung wurde von innen mit Dämmung versehen. Die Schalung am Balkon fehlt weiterhin komplett, sodass es nicht danach aussieht, dass hier demnächst die Decke gegossen wird. Eine Info, wann es weiter geht, haben wir natürlich nicht bekommen, die letzte Aussage von Bauleiter war ja eigentlich Anfang/Mitte der vergangenen Woche.
Immerhin wurden am letzten Mittwoch bereits die Fenster geliefert und gestern wurde mit dem Bau der Innentreppe begonnen. Bevor die Decke nicht gegossen ist, werden die Fenster aber wohl nicht installiert werden und stehen solange vor dem Haus.

Ein positiver Punkt der letzten Woche ist noch, dass wir bezüglich der ungewollten Stütze für die Stangentlüftung im Bad eine Kompromisslösung gefunden haben, auf die uns unser Baubetreuer noch gebracht hat. Wir werden einfach einen Teil der Decke im Bad abhängen, sodass die Stütze nicht mehr mitten im Raum ist, sondern an der Außenwand hochgezogen werden kann. In der abgehangenen Decke werden wir dann Beleuchtung installieren.

Weiterhin positiv ist, dass unser Haus nicht versunken ist bei den Regenfällen vom Mittwoch. Der Keller ist zwar wieder etwas voll gelaufen, aber das kann wohl wieder abgepumpt werden. Außerdem sind unsere Innenwände jetzt alle rostig. Es ist schon extrem mit den Wassermassen, die Feuerwehr musste sogar anrücken, da wohl einige Grundstücke fast versunken wären. Es hat sich neben dem Baufeld schon ein ziemlich großer See gebildet, der nah an einige Grundstücke rangekommen ist.

Aber nun zu den unschöneren Ereignissen der letzten Woche:

  1. Es gibt leider Probleme mit unserer Sanitärbemusterung (was uns von anderen Bauherren hier in den Kommentaren schon vorausgesagt wurde). Wir haben dafür in der vorletzten Woche am Freitag (21.07.2017) ein Nachtragsangebot vom Geschäftsführer Herr P. erhalten. Dieses stimmte aber an einigen Postionen nicht und der Preis war auch deutlich zu hoch.
    Laut Vertrag haben wir die Möglichkeit, die Sanitätobjekte bei Reuter Bad online zu bemustern. Auf den Warenkorb wird dann ein Zuschlag von 20% erhoben. Dafür haben wir ein bestimmtes Bemusterungsguthaben zur Verfügung, wenn es teuer wird, zahlen wir dann logischerweise einen Mehrpreis. Zudem haben wir eine Absprache mit Frau W. von Meister Bau Teltow Gmbh (inzwischen nicht mehr im Unternehmen), dass wir die zwei Duschsysteme selbst besorgen dürfen. Im Angebot vom 21.07.2017 waren zum einen ein Waschbecken inkl. Hahn zu viel drin und ein Duschsystem wurde mit eingerechnet. Außerdem sind Toilettendeckel für knapp 130€ im Angebot mit enthalten, die noch nicht einmal eine Absenkautomatik haben. Auch bei dieser Position haben wir darum gegeben, diese rauszunehmen aus dem Angebot, da wir sie gerne selbst besorgen und installieren möchten. Ich bat also nochmal um Korrektur des Angebotes und am Mittwoch (26.07.2017) kam dann erneut ein Angebot, welches so laut Herr P. korrekt sein soll. Es ist aber immernoch ein Duschsystem inkludiert. Wir benötigen wenn dann aber zwei Duschsysteme, da wir zwei Duschen haben (einmal im EG und einmal im OG). Wenn ich das Angebot dann um ein zweites Duschsystem erweitere, ist der Preis um immerhin 850€ höher als der von mir berechnete Preis. Und eigentlich sollte ja gar kein Duschsystem in Angebot mit drin sein, aber von der Absprache scheint man jetzt nichts mehr zu wissen. Bisher gab es noch keine Reaktion auf meine erneute „Beschwerde“ über den falschen Preis.
  2. Unser zweites Problem sind die Lichtschächte. Unser Baubetreuer hat bereits kurz nach deren Installation festgestellt, dass diese zu tief installiert wurden. Die geplante Geländehöhe ist bei 57,90m und die Lichtschächte sind aktuell bei 57,85m installiert. Eigentlich sollte jedem klar sein, dass ein Lichtschacht 5cm unterhalb der Geländehöhe definitiv falsch ist. Nun wird aber vom Bauleiter behauptet, dass alles korrekt ausgeführt wurde, da in der Ausführungsplanung 57,85m verzeichnet ist. Dies stimmt zwar sogar, aber die Lichschächte und deren Einbauhöhe wurden bei der Freigabe der Ausführungsplanung als zu klärende Punkte vermerkt (die Freigabe wurde nur unter der Voraussetzung erteilt, dass diese Punkte noch geklärt werden). Außerdem hat unser Baubetreuer vor der Installation der Lichtschächte unseren Bauleiter sogar nochmal darauf hingewiesen, dass die Ausführung nochmal geklärt werden muss und wir haben dies ebenfalls vor Ort beim Rohbauer angesprochen. Davon will der Bauleiter nun aber nichts mehr wissen. Zumal die geplante Geländehöhe im Bauantrag auf 57,90m festgelegt ist und der Bauantrag wurde von Meister Bau Teltow GmbH erstellt. Und als ich unseren Bauleiter bei einem Treffen auf der Baustelle auf die Lichtschächte angesprochen hatte, hat er auch gesagt, dass Aufsätze raufkommen müssen.
  3. Der dritte Punkt der uns ärgert ist die Austragung des Richtfestes, die Meister Bau Teltow GmbH übernimmt. Wir hatte vor über zwei Wochen bei unserem Bauleiter angefragt, ob wir das Richtfest eventuell vorziehen können auf Ende Juli 2017, da im August unser Nachwuchs kommt und es dann für uns etwas schwierig wird mit dem Richtfest. Er wollte dies weiterleiten und man sollte sich bei uns melden. Letzten Mittwoch, als ich den Bauleiter auf der Baustelle getroffen habe, habe ich Ihn nochmal an das Richtfest erinnert. Bis heute haben wir aber immernoch keine Rückmeldung erhalten. Es wäre ja kein Problem gewesen, wenn man uns mitgeteilt hätte, das man es so kurzfristig nicht schafft. Aber dass mal wieder gar keine Reaktion kommt, ist wirklich ein Unding. Obwohl wir dies inzwischen ja schon kennen, ärgert es uns trotzdem immer wieder.

Zusammengefasst kann man also sagen, dass es aktuell wirklich bescheiden läuft: Auf der Baustelle geht es kaum voran (inzwischen fast 6 Wochen Verzug), gemachte Fehler werden von Meister Bau Teltow GmbH abgestritten, an Absprachen wird sich nicht gehalten bzw. sich nicht mehr daran erinnert und nun gibt es auch noch erste Probleme mit den Nachträgen. Langsam wird es wirklich unangenehm…

Ein Gedanke zu „Langsam wird es unangenehm mit Meister Bau Teltow GmbH

  1. Das hört sich ja nicht sonderlich erbaulich an. Die Möglichkeit bei Reuter online zu bemustern hört sich ja von der Theorie her gut an. Auch, dass eure Baufirma das Richtfest übernimmt. Leider sind es dann doch immer Details, die eigentlich positive Dinge zum Quell von Unzufriedenheit wird.
    Und wieder zeigt sich, was man nicht schriftlich fixiert, wird im Zweifel vergessen.

    Ich halte euch die Daumen, dass sich auch die Situation mit den Lichtschächten zu eurer Zufriedenheit klärt.

    Alles Gute außerdem für die werdende Mama. Die kommende Woche dürfte dann mit dem zu erwartenden Klima ja auch eine Herausforderung werden.

    Beste Grüße
    John

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.